Gruppe 5: Tag 5

Heute haben wir unser ganzes Projekt abgebaut und im Physikraum wiederaufgebaut. Nachdem wir alles aufgebaut haben, haben wir alles wieder durch kontrolliert und abgespielt. Zu unserer Freude funktionierte alles. Für das fertige Projekt haben wir noch einen PowerPoint Präsentation gestaltet und die Präsentation geübt. Vor der Mittagspause haben wir, also jede Gruppe gegenseitig ihre Projekte präsentiert und am Nachmittag haben wir unsere Projekte den MINT-Label Vertretern präsentiert und die benutzten Räume und das Material aufgeräumt.

 

Gruppe 5: Tag 4

Heute haben wir als erstes die noch fehlenden Teile ausgedruckt, also die letzte Schranke, und die Bahnübergänge. Über Nacht konnten wir die Schrankenständer bereits ausdrucken. 

   

Während die letzten Teile noch ausgedruckt wurden, haben wir mit Lego ein paar Halterungen für die Schranken und eine Halterung mit Überbrückung für die Laser und die Fotolichtsensoren gebaut. 

   

Die Eisenbahn und die Schranken laufen nun ohne jegliche Probleme.

 

Gruppe 5: Tag 3

Heute haben wir es geschafft mit Hilfe eines Relais die Eisenbahn direkt über ein Programm anzusteuern. Somit können wir die Eisenbahn nun fahren lassen und wieder stoppen, nur das Rückwärtsfahren funktioniert nicht, da wir nicht wissen wie wir das Ansteuern müssen.

Den Grossteil vom Morgen haben wir mit designen und Drucken von der Schranke und einem Bahnübergang verbracht. Ein Teil der Schranke ist fast schon komplett ausgedruckt und komplett funktionsfähig. Der andere Teil der Schranke konnten wir bereits ausdrucken, dieser hat allerdings nicht gepasst darum mussten wir die Masse ändern und wir werden ihn mit dem Bahnübergang so ausdrucken, dass er  Morgen fertig ist. 

Da wir schon fast fertig sind, bis auf das Ausdrucken, haben wir die Eisenbahnstrecke verändert und eine weitere Idee da wir nicht mehr viel machen müssen. Die Idee ist es, eine Rundenanzeige der Eisenbahn zu machen, dabei ist die Schwierigkeit, dass wir die Anzeige direkt ansteuern müssen.

Gruppe 5: Tag 2

Wir haben heute damit begonnen den Lichtsensor den am Vortag bekommen haben zu optimieren und das Problem mit den seltsamen Messwerten zu lösen. Zudem haben wir einen Laser bekommen damit die Lichtschranke richtig funktioniert. 

Wir haben versucht unser Programm zu Optimieren, und so zu gestalten, dass wir gute Messwerte herausbekommen, mit denen wir weiterarbeiten können. Denn mit diesen Messwerten wird die Schranke und die Ampel gesteuert. Nach einigen Nachforschungen und ein Paar Tipps und Tricks von Herr Strub und Herr Weiss gelang es uns dann auch das Programm soweit zu bearbeiten das es reibungslos läuft. Eine Schlüsselinformation die wir nicht hatten, war dass man den Sensor zusätzlich auch manuell einstellen kann. 

Als eine Schranke funktionierte haben wir damit begonnen eine zweite Schranke nachzubauen, das war einfacher gesagt als getan. Nach einigem Ausprobieren funktionieren beide Schranken so wie sie sollten. Als wir dann unseren zweiten Laser bekommen haben, konnten wir dann auch schon beide Schranken zusammen zu testen. Nach einer kleinen Korrektur lief alles wie es sollte. 

   

Zum Schluss haben wir damit begonnen die Schranken zu entwerfen, da wir diese Ausdrucken müssen. 

Gruppe 5: Tag 1

Unser Projekt ist es, eine Schranke die durch eine Lichtschranke gesteuert wird und einen Bahnübergang zu bauen, dabei arbeiten wir mit Gruppe 4 zusammen die ein Auto bauen, welches über unseren Bahnübergang fährt. 

Wir haben damit begonnen mit unserer Partnergruppe (Gruppe 4) zusammengesetzt und uns festgelegt wer   was macht und die Sachen also Programme, Motoren etc. zusammenzutragen die wir bereits hatten.

Ein Programm für eine simple Schranke hatten wir schon in den Vorbereitungsstunden geschrieben. Dazu haben wir eine Schaltung für die Schranke mit den richtigen Motoren nachgebaut (siehe Bild oben). Danach haben wir die Eisenbahn von Leonie zusammengebaut um zu sehen wie wir unsere Lichtschranke bauen wollen, denn unsere Idee war es eine Lichtschranke zu bauen die misst ob etwas zwischen Empfänger und Sender ist oder nicht. 

Zuerst wollten wir diese Idee mit IR-Sensoren umsetzen, also mit Hilfe von Infrarot, das hat sich allerdings nicht wirklich funktioniert, da wir zum einen nicht wirklich drausgekommen sind und zum anderen wussten wir nicht welche Widerstände etc. wir verwenden sollten. 

Am Nachmittag hat uns dann Herr Weiss sogg. Fotowiderstand-Sensoren gegeben, das war dann auch die richtige Lösung für unser Problem, diese kann man einfach bedienen. Trotzdem hatten wir noch unsere Probleme da wir sehr unregelmässige Messwerte hatten. Damit beendeten wir dann unseren Tag.